Projekt Beschreibung

Isabella Schmid

„Cinema for Life ist ein Prjekt der besonderen Art. Wir schenken Augenblicke, Momente, mit unserer Arbeit als Künstler. Jeder der sich an diesem Prjekt beteiligt spendet kein Geld, sondern seine Arbeit, seine Zeit. Damit Spendet er einen Augenblick für Menschen, denen schon 3 Stunden Ablenkung mehr bedeutet als Geld und finanzielle Unsterstütung. Es ist wirklich unglaublich, wieviele Künstler, freiwiillige Helfer, jedes Jahr bereit sind dabei zu sein. Das Lachen, die Tränen der Zuschauer sind mehr als ein ausgesprochenes Dankeschön. Wer einmal Cinema for Life erlebt hat weiss, dass die Gesellschaft nicht verloren ist. Dass es viele Menschen gibt, die bereit sind für andere da zu sein. Ein grösseres WIR Gefühl wie hier kenne ich nicht. „

Bereits im Alter von vier Jahren stand Isabella zum ersten Mal auf der Bühne, mit 13 begann ihre Ausbildung an einer Jugendtheater-Schule. In den Jahren 1990 bis 1994 trat sie in einigen Schweizer Theatern auf, wo sie unter anderem in den Stücken Frankie und Johnny, Fool for love oder Tagträumer mitspielte. Im Jahr 1994 ging sie nach München und spielte in mehrere Fernsehproduktionen (unter anderem Polizeiruf 110, Aus heiterem Himmel und Schwurgericht). Am bekanntesten wurde sie allerdings durch ihre Rolle als Lollo Fuchs in der Knastserie Hinter Gittern – Der Frauenknast, bei der sie 1997 begann. Nachdem sie zwei Jahre lang zum Hauptcast der Serie gehörte, ereilte sie 1999 der Serientod. Schmid widmete sich neuen Projekten. Sie spielte wieder am Theater und war ebenfalls in einigen Fernsehproduktionen (zum Beispiel zwei Jahre an der Seite von Jochen Busse in der RTL-Comedyserie Das Amt) zu sehen. Nachdem eine enge Freundin an Krebs gestorben ist, gründete sie 2005 Cinema for Life, ist in den drehfreien Tagen mit Schauspielkollegen wie Hannes Jaenicke, Jochen Busse, Ursela Monn, Gerit Kling, Leonard Lansink,Katy Karrenbauer, Beat Schlatter, u.v.m. in den Krankenhäusern unterwegs und liest Theaterstücke. Lichtblicke – Schauspieler lesen für Krebspatienten heißt dieses erste Projekt von Cinema for Life, was so gut angkommt, dass inzwischen jede grosse Stadt gern am Projekt teilhaben möchte.  Bis heute stand sie für über 30 Theater-Produktionen auf der Bühne und bis zu 40 TV-Produktionen vor der Kamera. Zuletzt drehte sie Episodenhauptrollen in beliebten Fernsehserien wie z.B. „Die Rosenheim Cops“.

2010/2011 stand sie als Polizistin Gaby Keller für die ZDF-Telenovela „Lena – Liebe meines Lebens“ vor der Kamera. Nebenbei drehte sie noch fünf Kinofilme, in  u.a. den Debütfilm von Güzin Kar „Fliegende Fische müssen ins Meer“ mit Meret Becker und neben Katja Riemann „Die Relativitätstheorie der Liebe“ unter der Regie von Otto Alexander Jahrreiss.

In der Schweiz ist sie als Lehrerin Rosmarie Roth in der beliebten Jugendserie „Best Friends“ auf dem Bildschirm präsent. Auf der Theaterbühne war sie zuletzt als „Sheila Wendice“ in „Bei Anruf Mord“ und Cora Hübsch / Jo Dagelsi in „Mondscheintarif“ zu sehen.