Projekt Beschreibung

Vera Kaa

„Cinema for Life ist hinter und vor der Bühne ein emotionales Highlight, auf das ich mich jeweils ein ganzes Jahr freue.“

Sie wuchs in einer Pension am Vierwaldstättersee auf und sang schon als Kind Lieder für die Gäste. Als Jugendliche war sie nacheinander in der Jazz-Rock-Band Pnö und der Hard-Rock-Band B.M. Smith. Ihr erstes Soloalbum aus dem Jahr 1981, Das macht dich frisch, gewann in Deutschland den Phonoakademie-Preis. 1982 brachte sie das Album Korrekt heraus, ein Jahr später folgte Zeit der Wölfe.
1985 löste sie ihre Band auf und machte Abstecher ins Theater, spielte in Musicals mit, sang Brecht und Seemannslieder. 1991 brachte sie nochmals ein Rockalbum heraus, Different Ways, das im Gegensatz zu früheren Werken fast komplett in Englisch gehalten war. Im Album Tango von 1992 sang sie dann auch auf Schweizerdeutsch und ging etwas mehr zum Jazz und Blues über.
Ein Jahr darauf brachte sie anlehnend an ihr früheres Chanson-Programm das Album Von Brecht bis Blues heraus und ging damit auf Tournee. Sie intonierte ausser Brecht unter anderem auch Édith Piaf, Zarah Leander, Marlene Dietrich und Billie Holiday.
Für ihr Album In-Team gewann sie 1997 den Prix Walo in der Sparte „Singer/Songwriter“. Zwei Jahre später folgte das schweizerdeutsche Irgendwie … wird’s guet, 2004 dann Wotschmi (Willst du mich).